Regionalbudget-Projekte 2019

Unsere Regionalbudget-Projekte 2019

Sechs kleine Projekte

2019 konnten bereits sechs Projekte mit insgesamt etwa 30.000 € aus dem Regionalbudget gefördert werden. Der Heimatverein Lüerdissen e.V. bekam einen Zuschuss zu einer audiovisuellen Ausstattung für seine Veranstaltungen und Vorträge im Dorfgemeinschaftshaus. So können künftig auch wieder ältere Menschen den Vorträgen lauschen. Das Repaircafé in Lemgo konnte mit dem Zuschuss einen 3D-Drucker für den Druck von Ersatzteilen anschaffen. Der Heimat und Verkehrsverein Hörste e.V. finanzierte mit dem Regionalbudget Bewegungsspielgeräte für alle Generationen auf dem Gelände des Kneipptretbeckens in Hörste (s. links; Foto: Stadt Lage). Der TuS Bexterhagen konnte mit Hilfe des Regionalbudgets die 37 Jahre alte und zum Teil marode Möblierung erneuern. Am Werreanger in Lage wurde im Jugendtreff HOT ein Musikraum für Jugendliche ausgestattet. Außerdem wurde die ursprünglich über LEADER geplante Tichler-Fahrradroute nun aus dem Regionalbudget gefördert (s. links unten).

Regionalbudget-Projekte 2020

Unsere Regionalbudget-Projekte 2020

Große Vielfalt kleiner Projekte

Im Sommer 2020 lief der zweite Projektaufruf. Es wurden zahlreiche Projekte eingereicht, von denen 20 ausgewählt und beschlossen wurden. Darunter sind sowohl kommunale als auch ehrenamtlich getragene Projekte. Eines haben aber alle gemeinsam: Sie tragen zur Lebensqualität in 3L in Lippe bei.

 

Besonders Kinder können sich freuen. An mehreren Spielplätzen in Lage, Lemgo und Leopoldshöhe sind bald neue bald neue Spielgeräte zu erkunden. Der nachbarschaftliche Austausch, das Verständnis füreinander und die Integration von Familien mit Migrationshintergrund werden zusätzlich gefördert. Und auch die freiwilligen Spielplatzpaten erfahren Wertschätzung. Außerdem wird in Leopoldshöhe mit Hilfe des Regionalbudgets für die Sicherheit der Schulwege gesorgt.

 

Auch Jugendliche kommen auf ihre Kosten. Die Stadt Lemgo hat sich mit engagierten Jugendlichen aus der Skateboard-Szene getroffen, um den Skatepark in Brake neu zu organisieren. Herausgekommen ist ein studentisches Projekt der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe zum Bau einer neuen Fun-Pipe (kleine Halfpipe). Das Material wird über das Regionalbudget finanziert.

 

In Lieme und im Süden von Lemgo werden Ruhebänke aufgestellt, um Senior*innen alltägliche Wege zu erleichtern.

 

Im Rahmen des Modellprojektes Campus Praxis Lemgo wird ein innovatives Konzept zur Sicherung der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum entwickelt und gleichzeitig Möglichkeiten für die Ausbildung des ärztlichen Nachwuchses vor Ort geschaffen.

 

Der therapeutische Wanderweg in Hörste zum Thema Herzkreislauf verbindet Bewegung und Gesundheit. Mit den Mitteln des Regionalbudgets werden u.a. die Puls-Messpunkte erneuert.

 

Um Sport und Bewegung geht es in Voßheide und in Lieme. Hier werden die Bedingungen für die Sportler*innen und die ehrenamtlichen Übungsleiter*innen verbessert.

 

In Heiden ist der Verein Friedhofsgemeinde Heiden e.V. zentraler Baustein für das bürgerschaftliche Engagement und den sozialen Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft. Der Verein konnte mit Hilfe des Regionalbudgets die Friedhofskapelle im Ort aufwerten.

 

Auch der Bürgerbrunnen „Der Weg“ in Lage war einst ein Gemeinschaftswerk, denn die Bürger*innen haben das Kunstwerk mitgestaltet. Nun wird die veraltete Wassertechnik erneuert, um das Gemeinschaftswerk zu erhalten und aufzuwerten.

 

Im Heimathof in Leopoldshöhe und im Repaicafé in Lage kann über das Regionalbudget die notwendige und zeitgemäße Technik für vielfältige Veranstaltungen finanziert werden.

 

Auch an die Natur- und Umwelt ist gedacht, mit einem Konzept zur Biotopvernetzung in Leopoldshöhe und mit einer informativen und reich bebilderten Broschüre „Bunt statt Grau“ die für die drei LEADER-Kommunen seitens der Stadt Lage erstellt wird.

Regionalbudget-Projekte 2021

Unsere Regionalbudget-Projekte 2021

Auch 2021 können viele kleine Projekte vom Regionalbudget profitieren

Im Frühjahr 2021 lief der dritte Projektaufruf. Es wurden zahlreiche Projekte eingereicht. Im Laufe des Jahres konnten etwa 30 Projekte beschlossen und umgesetzt werden. Darunter sind sowohl kommunale als auch ehrenamtlich getragene Projekte, die alle einen Beitrag zur Lebensqualität in 3L in Lippe leisten.

 

Viele der Projekte standen im Zeichen der Inklusion und Barrierefreiheit. So erhält die Waldkapelle in Ohrsen ein barrierefreies WC, sodass Menschen mit Behinderung auch an den kirchlichen und kulturellen Veranstaltungen an dem generationenübergreifenden Begegnungsort besuchen können. Die Renovierung und Neuaufstellung diverser Ruhebänke entlang beliebter Wander- und Radwege in Brüntorf, Brake, Voßheide und Hörstmar ermöglichen es zudem älteren Menschen und weniger mobilen Personen, die Wege zu nutzen.

Besonders Kinder und Jugendliche profitieren von den eingereichten Projekten. Neben der Aufwertung diverser Spielgeräte auf Spielplätzen in Bechterdissen und Lage, wird der Bolzplatz in Wahmbeck erneuert und auf dem Spielplatz der Grundschule Kirchheide ein Minifußballfeld ausgestattet. Der Jugendtreff GreAse in Greste erhält eine neue Ausstattung. Zur langfristigen Sicherung des Standorts werden Teile des Mobiliars erneuert. Im Dorfmittelpunkt Wahmbecks kann zudem demnächst eine Calisthenics-Station und ein Outdoor-Barren von Sportbegeisterten genutzt werden. Des Weiteren werden auf dem Aktivplatz des Bürgervereins Ohrsen-Ehlenbruch ein neues Spielgerät und auf dem Spielplatz des Bürgerparks Eichenallee ein inklusives Spielgerät „Die Wippe“ errichtet.

Auch einige Sportvereine in 3L in Lippe können sich über neues Equipment freuen. Neben neuen Lautsprechern und einer Nähmaschine für die Ballettgruppe des ZMOs kann mithilfe des Regionalbudgets neues Equipment für den TTC Schuckenbaum erworben werden.

Einer Vielzahl an Vereinen werden neue Möglichkeiten zur Ausübung ihrer Tätigkeiten gestellt. Die türkisch-islamische Gemeinde Lemgo erhält eine Trennwand für einen ihrer Veranstaltungsräume, um ganz nach Bedarf und sobald es die Auflagen wieder zulassen, Events und Treffen neu zu organisieren. Auch der SSV Lemgo, die Jugendfeuerwehr und der Kulturtreff in Leopoldshöhe erhalten bald die Möglichkeit, Meetings und Veranstaltungen zeitgemäß mit neuer Technik und digitalen Medien zu gestalten Für die Durchführung von Vorträgen und Schulungen/Seminaren stehen bald z.B. Beamer, neue Computer u.Ä. zur Verfügung. Der Dorftreff in Hörstmar erhält eine neue Küche zur Unterstützung ehrenamtlich initiierter Veranstaltungen.

Eine zukunftsfähige Digitalisierung findet bald auch in der Mensa der Felix Fechenbach Gesamtschule Leopoldshöhe statt. Mithilfe neuer RFID-Chips für Schüler*innen, Lesegeräte, Anzeigeterminals und neuen Computern für die Verwaltung von Essensbestellungen und Abrechnungen soll eine Grundlage für eine moderne, kontaktlose Abwicklung des Tagesgeschäfts stattfinden.

Wander- und Fahrradtouristen kommen auch ganz auf ihre Kosten. Neben Flyern und Broschüren zu diversen Wanderrouten in Lage, können demnächst Wanderbegeisterte und Radsportler*innen in Lüerdissen eine neue Wetterschutzhütte im Falle von schlechten Witterungsbedingungen aufsuchen. In Leopoldshöhe werden zur Förderung der Nahmobilität neue Abstellmöglichkeiten für Fahrräder und E-Bikes sowie – im Fall der Grundschulen – für Tretroller an zentralen Orten errichtet.

Um den zunehmenden Nichtschwimmeranteil in Deutschland entgegenzuwirken, wird unter dem Motto „Spielerisch zum „nichtschwimmerfreien Dorf““, zusätzliche Kleinkinderspielgeräte in der Flachwasserzone des Freibads Heiden errichtet.

Kulturschaffende in Lage haben unter der Voraussetzung einer Lockerung der Coronabedingten Maßnahmen demnächst die Möglichkeit, mithilfe einer flexiblen auf- und abbaubaren Bühne, Interessierten in allen Bevölkerungsschichten ein vielfältiges Kulturangebot zu ermöglichen.

Am Heimathof in Leopoldshöhe werden zur Unterstützung der Umweltbildung Hochbeete und ein mobiler Schafstall angeschafft.

Gleich an zwei Standorten wird die Attraktivität der Gemeindebücherei Leopoldshöhe gesteigert. Neben der Errichtung neuer Bücherrückgabekästen und der Implementierung elektronischer Endgeräte an den Standorten in Leopoldshöhe und in Asemissen, wird mithilfe des Erwerbs von Lastenrädern klimaneutraler Transport in die Tat umgesetzt.

Das Café Orange in Leopoldshöhe wird künftig von der Ev. Ref. Kirchengemeinde Leopoldshöhe mithilfe von ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen betrieben. Hierfür stehen in Zukunft ein neuer Kaffeevollautomat, ein zeitgemäßes Kassensystem und zwei Terrassenheizer zur Verfügung. Zudem werden neue Speisekarten und Werbematerialien entworfen und gedruckt.